Aktuelles vom BBB

Der Bildungsverband ist seit diesem Jahr Mitglied des „Nationalen Forum Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung“ nfb. (http://www.forum-beratung.de)

Das nfb wird 2016 zehn Jahre alt, aus diesem Anlass richtet das nfb eine Fachtagung aus, und zwar am 26./ 27. September 2016.

"Bildungs- und Berufsberatung im Spannungsfeld zwischen Hochkonjunktur, Fachkräftebedarf und Integration"

Tagesordnung, Einladung, Hintergrundpapier und Anmeldeformular finden Sie hier.

Wir empfehlen eine Teilnahme – die Thematik ist sehr...

BBB Info-Brief, August 2016, Titelseite

Aus dem Inhalt:

  • Sechster Deutscher Weiterbildungstag - beeindruckende Leistungsschau unserer Branche
  • Mehr berufsbezogene Sprachförderung und Weiterbildung für Flüchtlinge
  • Das Projekt GRETA entwickelt Kompetenzstandards für Trainer in der Weiterbildung
  • Verbände und Bundesagentur für Arbeit: Konstruktive Gespräche auf mehreren Ebenen
  • Mindestlohn 2018 ff

Die Erhöhung der Honorar- und Kostensätze für die Integrationskurse begrüßen wir als Bildungsverband natürlich ausdrücklich.

Allerdings bringt diese Verbesserung in vielen Unternehmen auch erhebliche Verwerfungen der inneren Struktur und des Tarifgefüges (soweit es fest angestellte Lehrkräfte betrifft) mit sich.

BBB Info-Brief, Juni 2016, Titelseite

Aus dem Inhalt

  • Mitgliederversammlung – Vorstand zieht positive Bilanz
  • Editorial
  • Industrie 4.0 erfordert Qualifizierung 4.0
  • „Qualifizierung gehört auf Platz 1 der digitalen Agenda
  • “Bildungsverband im Bundestagsausschuss gefragt
  • „Vor Gericht und auf hoher See ...“ – ein Abgesang

Bildungsverband begrüßt Stärkung der beruflichen Weiterbildung ausdrücklich

Sachverständige loben den Gesetzentwurf | Prämien machen den Berufsabschluss schmackhafter

Der Bildungsverband (BBB) begrüßt das Gesetz zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung und des Versicherungsschutzes in der Arbeitslosenversicherung (AWStG) ausdrücklich. „Wir haben in den letzten Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass Weiterbildungsaktivitäten nicht mit dem Hinweis verhindert werden dürfen, die Teilnehmenden stünden für diese...

BBB Info-Brief, April 2016

Aus dem Inhalt

  • Wie geht’s weiter mit dem Mindestlohn?
  • ƒƒEditorial
  • ƒƒBundesagentur lud zum Trägertreffen
  • ƒƒBildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration
  • ƒƒGünther Oettinger und Dunja Hayali beim Auftakt
  • ƒƒMitgliederversammlung April 2016

Mindestlohn für alle Beschäftigen muss Pflicht bleiben!

Bundesagentur für Arbeit muss ihre Vergabekriterien lockern / BBB-Vorsitzender Fojkar: „Unhaltbarer Zustand“

Die Bundesagentur für Arbeit muss bei Ausschreibungen wohl auch wieder Unternehmen berücksichtigen, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Entsprechende Informationen liegen dem Bildungsverband BBB vor.
„Die Mitglieder des Bildungsverbandes sind fassungslos“, so dessen Vorsitzender Thiemo Fojkar. Lange hat der BBB gemeinsam unter anderem mit den...

Die CDU gibt beim Mindestlohn nach

Anerkannte Flüchtlinge sollen jetzt doch nicht wie Langzeitarbeitslose behandelt werden

Berlin | „Es gibt noch immer zu viele Branchen, Berufe und Gruppierungen, die zur mindest-lohnfreien Zone erklärt wurden. Jetzt sollten auch noch die Flüchtlinge hinzukommen - das durfte nicht sein“, sagt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des BBB. Flüchtlinge eignen sich nicht für Lohndumping. Sie sind keine Preisbrecher und dürfen nicht gegen Langzeit-arbeitslose ausgespielt werden. Mit der Sechs-Monate-Regelung sollen Anreize für Arbeit-geber...

Andrea Nahles will 500 Millionen Euro mehr – aber wofür?

Der Bildungsverband spricht sich für angemessene Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge aus

Berlin | Wie gestern bekannt wurde, will Arbeitsministerin Andrea Nahles zusätzliches Geld für die Flüchtlinge; etwa eine halbe Milliarde Euro.
Es soll zur Schaffung von 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge ausgegeben wer-den, erklärtermaßen für Ein-Euro-Jobs, also Beschäftigungsmaßnahmen, die zur Integration von Hartz IV-Empfängern und...

Mit dem Gesetzentwurf zur Rechtsvereinfachung im SGB II soll die Arbeit der Job Center nachhaltig erleichtert werden.

  • Eine wesentliche Änderung besteht darin, dass der Regelbewilligungszeitraum von sechs auf zwölf Monate verlängert wird, damit wird die Anzahl der auszustellenden Beschiede praktisch halbiert, dies wäre eine echte Erleichterung.